Housing in Dragonflight? Das sagt Ion Hazzikostas

Blizzards Einstellung zum Housing

Die Ankündigung zu World of Warcraft: Dragonflight sorgte nicht bei allen Spielern für Begeisterung. Der Grund: Ein Feature, was viele Spieler so gerne in World of Warcraft sehen wollen, wurde mal wieder nicht erwähnt: das Housing. Der Traum von der eigenen, individuellen Behausung in Azeroth ist bei vielen Spielern noch immer groß. Doch seit der Garnison von Warlords of Draenor, die für viel Kritik sorgte, wurde dieses Feature nicht mehr angefasst.

In einem Interview mit YouTuberin Hazelnuttygames sprach Game Director Ion Hazzikostas über das Housing. Er verrät, dass es kein Housing in Dragonflight geben wird – und wie Blizzard zu diesem Thema steht.

Das sagt Ion zum Housing

Player housing is something many of us would want ourselves. Putting together any package for an expansion is a mix of what thematically suits the expansion, what’s going to appeal to different types of players, but also what would be required to deliver that feature at that level players expect and deserve and what would we have to give up to make that happen.

Player housing is a big one. It’s one of those things to do right. It’s a big undertaking. If we were to do it, it’d probably have to span multiple expansions. It’s a large enough feature in terms of just the art.

Back in WoD, there were just two types of Garrisons — one for the Alliance and one for the Horde. A Blood Elf player who expected one with a Silvermoon architecture wouldn’t get one due to resource constraints. It’s very time-consuming and would cost us for example a raid tier.

The dream of player housing is still alive and it’s something we want to do, but it isn’t a thing we will be able to do in Dragonflight.

Ion sagt, dass viele im World of Warcraft-Team gerne Housing im Spiel sehen würden. Eine Expansion zusammenzustellen benötigt aber einen Mix aus Inhalten, die thematisch zur Erweiterung passen – und die viele verschiedene Spieler ansprechen. Gleichzeitig will man alle Inhalte in der Qualität abliefern, die Spieler sich wünschen. Housing sei ein riesiges Thema, dass man nicht einfach so nebenbei erledigt. Wenn es ins Spiel kommt, solle sich Housing über mehrere Erweiterungen ziehen.

Ein derart umfangreiches Housing zu konzipieren würde laut Hazzikostas viel Zeit und Ressourcen verschlingen – als Beispiel nennt er, dass das Housing ein ganzes Raid-Tier kosten würde. Blizzard hat das Housing weiter auf dem Plan, aber nicht für Dragonflight.

Kritik an Archäologie

Außerdem äußerte sich Hazzikostas zur Archäologie:

Archaeology is something that needs some work. We’re not super happy with how that played out. It’s not something that’s going to be part of our initial efforts in Dragonflight. Thematically, the idea of learning about the relics, that’s going to happen across the Dragon Isles, but we’re not returning to the excavation mini-game form of it. We want to figure out something better to do with that in the future.

Blizzard ist nicht zufrieden mit diesem Nebenberuf und auch nicht Teil der Bemühungen für Dragonflight. Man möchte sich lieber für die Zukunft ein besseres System für Archäologie überlegen.

Weitere Informationen aus dem Interview mit Ion findet ihr hier:

Beitrag kommentieren

YouTube

Geezax

Twitch

geezaxgaming

Instagram

geezaxgaming

Twitter

@GeezaxGaming

Facebook

Geezax

Patreon

geezaxgaming