Shadowlands: Eine der unbeliebtesten Erweiterungen von World of Warcraft?

Shadowlands: Eine der unbeliebtesten Erweiterungen von World of Warcraft?

Shadowlands ist die siebte Inhaltserweiterung von World of Warcraft. Furios gestartet mit geschätzt mehr als vier bis fünf Millionen Spielern, hat sich die Erweiterung schnell abgenutzt. Shadowlands verlor rapide Spieler, mittlerweile sollen es nur noch zwischen ein bis zwei Millionen sein. Doch woran liegt das? Warum kann das Addon nicht mit beliebten Erweiterungen wie Legion, Wrath of the Lich King oder The Burning Crusade mithalten? Wir schauen uns ein paar Gründe an, die bei der Community für Missfallen sorgten.

Was der Community an Shadowlands nicht gefällt

  • Eine dünne Geschichte rund um den Kerkermeister, der angeblich viel böser sein soll als alle anderen Bösewichte, aber kaum Zeit bekommt, sich zu entfalten. Die Geschichte wird hastig durchgezogen und beherbergt viele Logiglücken…
  • …was Fans auch bei Zwischensequenzen ingame bemängelt haben, beispielsweise bei Tyrande und ihrer Konversation mit Elune.
  • Inhaltspatches lassen sehr lange auf sich warten, dazu gibt es generell nur zwei. Zählt man 9.1.5 mit, sind es wohlwollend zweieinhalb. In früheren Addons bekamen wir Patches im Abstand von vier bis sechs Monaten. Die Wartezeit zwischen Patch 9.1 und 9.2 liegt inzwischen schon bei fast acht Monaten.
  • Features wie Torghast oder Schlund kamen optisch bei den Spielern nicht an und stellten sich als viel zu grindlastig heraus. Bei kaum Belohnungen.
  • Das Balancing im PvP, dem Spieler gegen Spieler-Modus, war teilweise unterdurchschnittlich gut.
  • Spieler bemängelten, dass sich alle Inhalte nach Pflicht anfühlten, spaßige Inhalte seien kaum vorhanden gewesen. Dinge wie der ewig nötige Rufgrind nervt die Community.
  • Timegating: Viele Inhalte werden erst nach längerem Grind freigeschaltet und stehen nur stückchenweise zur Verfügung. So kommt kein Spielfluss auf.
  • Das Spielerlebnis für Twinks wurde durch Systeme wie kein accountweiter Ruf, Ruhm, Legendarys und zahlreiche benötigte Ressourcen erschwert.
  • Feedback der Spieler, welches schon in der Beta bemängelt wurde, schenkte Blizzard keine Beachtung – oder erst Monate später.
  • Das Paktsystem sorgt für eine noch schwierigere Klassenbalance als ohnehin schon.

Dazu fehlen sympathische Figuren und Helden, die bei den Spielern ankommen. Beispiele: Arthas in Wrath of the Lich King oder Illidan in The Burning Crusade und Legion. Sollte Patch 9.2 das Spielerlebnis nicht grandios verbessern, wird Shadowlands wohl immer als eines der schlechtesten Addons von World of Warcraft in Erinnerung bleiben.

Beitrag kommentieren

YouTube

Geezax

Twitch

geezaxgaming

Instagram

geezaxgaming

Twitter

@GeezaxGaming

Facebook

Geezax

Patreon

geezaxgaming